Jetzt Anmelden für unsere Tagung “Revolution im Zwischenraum” vom 23. – 25.3.2012 in Tutzing

Revolution im Zwischenraum
Protest, Teilhabe & Diskurs zwischen digitalen und urbanen öffentlichen Räumen

Ein Tagung der urbanauten und der Ev. Akademie Tutzing

Ort | Ev. Akademie Tutzing
Zeit | 23. – 25. März 2012

Preise/ Anmeldung
E-Mail mit Angabe der Tagungsnummer (0512012) an: brosch@ev-akademie-tutzing.de (Anmeldeschluss ist der 16. März 2012.)

Weitere Informationen zu Preisen und Anmeldung findet Ihr im Programmflyer oder auf www.ev-akademie-tutzing.de

Am vergangenen Wochenende gingen in verschiedenen deutschen Großstädten unzählige Menschen gegen das sog. Anti-Piraterie-Abkommen ACTA auf die Straßen. Vor über einem Jahr versammelten sich zunächst auf Facebook und später auf dem Tahrir Platz tausende Ägypter, um für eine neue Zukunft zu rebellieren. Urbane und digitale öffentliche Räume verschränken sich zunehmend. Während städtische Diskurse im digitalen Raum des Internets debattiert und verhandelt werden, finden Themen der digitalen Gesellschaft ihren Ausdruck im konkreten öffentlichen Raum der Stadt. Es entsteht ein neuer Raum, den wir den „öffentlichen Zwischenraum“ nennen wollen. Auch in diesem Jahr möchten wir versuchen diesen gemeinsam mit der Ev. Akademie Tutzing, zahlreichen Partnern und interessanten Referenten ausPraxis und Theorie ein wenig besser zu begreifen.

Bereits im letzten Jahr haben wir uns im Rahmen unserer Tagung „Die Vermessung des Urbanen #3“ mit dem „öffentlichen Zwischenraum“ beschäftigt. Zur gleichen Zeit überschlugen sich die Ereignisse in Tunesien. Die sog. Jasmin-Revolution wurde zum Auslöser des „Arabischen Frühlings“. Wenige Monate später besetzten im Namen von “Occupy Wallstreet” hunderte Menschen den New Yorker Zuccotti Park nach nordafrikanischem Vorbild…

Globale Ereignisse wie diese, aber auch lokale Entwicklungen wie die Proteste rund um Stuttgart 21 oder scheinbare Nichtigkeiten wie das Münchner MVV-Abschiedstrinken sind Anlass sich in unserer zweiten Tagung mit neuen Formaten von Protesten, Teilhabe und Diskursproduktion auseinanderzusetzen.

Wie verändern das „Internet in der Hosentasche“, soziale Medien und die dort entstehenden urbanen Bewegungen das politische, kulturelle und ökonomische Machtgefüge in der Stadt? Welche Rolle spielen dabei spezifische öffentliche Räume in den Städten? Wie kann Teilhabe und gesellschaftliches Engagement in Städten durch (mobile) digitale Medien weiterentwickelt und verbessert werden? Welchen Einfluss hat das auf Diskurse über die Entwicklung der Stadtgesellschaft? Entsteht dabei so etwas wie eine „globale, digital-urbane Zivilgesellschaft“ und ein neu aufgeladener, wiederentdeckter, politischer, öffentlicher Raum?

Referenten, u.a.:
Siegfried Benker, Mitglied des Stadtrats (Bündnis 90/Die Grünen), München
Dr. Wilfried Blume-Beyerle, Kreisverwaltungsreferent der Landeshauptstadt München
Stefan Denig, Siemens AG, München/ London
Slobodan Djinovic, Mitbegründer von Otpor und CANVAS, Belgrad
Rania Gafaar, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
Dirk von Gehlen, Redaktionsleiter von jetzt.de, München
Nikolaus Gradl, Mitglied des Stadtrats (SPD), München
Gerhard Gross, Dipl.-Ing., Stadtplaner, München
Richard Gutjahr, Journalist, Blogger und freier Mitarbeiter in der Chefredaktion des Bayerischen Fernsehens, München
Stefan Höffken, Mitbegründer, Redakteur und Autor von urbanophil.net, Berlin/ Kaiserslautern
Dieter Janecek, Landesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen Bayern, München
Oliver Kost, Organisator des Flashmobs “Stehen – Damit es weiter geht” in München, München
Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München
Dr. Christa Müller, Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis, München
Dr. Juliane Pegels, Dr.-Ing. MSUP, Büro stadtforschen.de, Essen
Thomas Pfeiffer, Dipl.-Pädagoge, Programmierer und Buchautor, Isarnetz.com
Anne Roth, Journalistin, Bloggerin und Mitbegründerin von Indymedia.de, Berlin
Prof. Dr. (em.) Dieter Rucht, Soziologe, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin
Conrad R. Tribble, US-Generalkonsul, München
Hannah Wettig, Journalistin, Autorin, Berlin

Wir möchten uns bereits im Vorfeld der Tagung mit Euch austauschen. Was versteht Ihr unter dem öffentlichen Zwischenraum? Welches Bild habt Ihr im Kopf? Und was sind die Möglichkeiten und Herausforderungen des neuen digital-urbanen Raums? Möglich ist dies zum einen in der Facebook-Gruppe “Revolution im Zwischenraum” oder auf unserem Blog. Postet Artikel, Bilder und Meinungen.

Partner: Kulturreferat der LH München, Allianz Kulturstiftung, Stiftungsgemeinschaft Anstiftung & ertomis, Petra-Kelly-Stiftung, Münchner Forum e.V., Corso Leopold e.V., CAD Solutions Martin Schnitzer – Graphisoft Center München, Teléfonica

Medienpartner: Zündfunk / Bayerischer Rundfunk, Jetzt.de, urbanophil.net, mucbook, muenchenarchitektur.com

  • PrintFriendly
  • Share/Bookmark
Posted on by die urbanauten. This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>