Marienhof – Platz für Visionen?

Leider doch nicht „Platz für Visionen“ am Marienhof. Die Süddeutsche Zeitung hatte die Initiative ergriffen mit den 500.000 € für den gefühlten 47. Rollrasenbelag der Dauerbaustelle Marienhof, doch lieber was witzigeres zu machen, gerade auch, weil der neue Belag nur für 1,5 Jahre hinter dem Rathaus zum liegen kommen wird (wenn denn der weitgehend sinnfreie 2. S-Bahn-Tunnel kommt). Vorschläge kamen von Heye & Partner, Zehra Spindler oder auch den urbanauten – ausführlich dokumentiert in einem schönen Artikel in der Süddeutschen Zeitung von Marco Völklein & Alfred Dürr.

Leider ist nix draus geworden. Der Stadtrat hat sich auf Vorschlag der Verwaltung für den Klassiker mit Rollrasen & Parkbänken entschieden. Vielleicht aber hat die Initiative der SZ eine Folgeeffekt und das Baureferat überlegt das nächste mal, wenn wieder 500.000 € für temporäre Flächengestaltungen investiert werden müssen, ein spannenderes Konzept.

Share
Posted on by Benjamin David. This entry was posted in die urbanauten and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.