Wem gehört der innerstädtische Isarraum?

Arbeitskreis Isarlust des Münchner Forums und der urbanauten
Wem gehört der innerstädtische Isarraum?

Datum | 17. Januar 2011 | 18.00 Uhr
Ort | Geographisches Institut | Raum 1355 | Luisenstraße 37/ Ecke Gabelsberger Straße

Gesprächspartner:
Dr. Juliane Pegels | Stadtforscherin an der RWTH Aachen beim DFG-Projekt “STARS – Stadträume in Spannungsfeldern”
Klaus Bäumler | ehem. Richter und Vorsitzender des BA 3 Maxvorstadt
Franz Schiermeier | Verleger, Stadthistoriker, Mitglied des BA 2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt

Der innerstädtische Isarraum ist ein öffentlich nutzbarer Stadtraum der bei übergeordneter Betrachtung große Chancen für den kulturellen, sozialen und räumlichen Zusammenhalt unserer Stadt bietet. Bei genauerer Betrachtung wird jedoch deutlich, dass hier verschiedene administrative Gliederungen der öffentlichen Hand und zahlreiche private Akteure verantwortlich im Sinn von Eigentum, Zugänglichkeit, Gestaltung, Regulierung und Pflege von öffentlich nutzbaren und wirksamen Räumen sind.

Seit der Isarlust-Zeit vor dem ersten Weltkrieg ist ein dichtes Geflecht an Zuständigkeiten gewachsen. Diese Geflecht gilt es transparent zu machen, um tatsächliche Denk- und Handlungsräume bei der (Wieder-)entdeckung des innerstädtischen Isarraums durch die Münchnerinnen und Münchner zu erschließen (die ja vielleicht auch zivilisierter ablaufen kann, als damals in Oklahoma). Der Arbeitskreis will hier unter professioneller Anleitung von Dr. Juliane Pegels in einem öffentlichen Arbeitstreffen im Geographischen Institut ein erstes Brainstorming anhand von historischen und aktuellem Kartenmaterial durchführen und herrausfinden, wem der innerstädtische Isarraum eigentlich tatsächlich gehört.

Share
Posted on by Benjamin David. This entry was posted in Allgemein, Debatten und Vorträge, die urbanauten, Innerstädtischer Isarraum, Isarlust and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.