„Isarlust“ allerorten: Was ein Studentischer Wettbewerb, ein baldiger Stadtratsbeschluss und ein Arbeitskreis gemeinsam haben

Die Diskussion um den innerstädtischen Isarraum nimmt Fahrt auf.

Mit dem studentischen Architekturwettbewerb „Isarlust“ zur künftigen Gestaltung des Kulturstrandes im innerstädtischen Isarraum wird erstmals seit den zwanziger Jahren wieder eine öffentliche stadtgestalterische Debatte für ein konkretes Projekt im einst um 1900 lebendigen und urbanen innerstädtischen Isarraum (“Isarlust”) geführt. die urbanauten und ihr langjähriger Partner Convivium Gastronomie gehen dabei mit der Gestaltung ihres kleinen aber feinen temporären Kulturprojektes mit mit einem Wettbewerb mit einer namhaften Jury, die für die gestalterische Qualität des künftigen Kulturstrandes sorgen sollte, mit gutem Beispiel voran.

Die große Münchner Tradition der „Isarlust” zwischen 1813 und 1914 (vgl. Artikel der urbanauten in den Standpunkten des Münchner Forums) mit zahlreichen temporären Kulturbauten und Ausflugslokalen im damals lebendigen, urbanen, innerstädtischen Isarraum soll mit dem studentischen Architekturwettbewerb, der bis zum 29.2.2012 läuft, von der heutigen “Jugend der Stadt” zeitgemäß interpretiert werden – für die beiden Orte Vater-Rhein-Brunnen/ Ludwigsbrücke (2012) und Isarbalkon/ Corneliusbrücke (2013). Die Ergebnisse des Wettbewerbs werden im März/April 2012 öffentlich vorgestellt und am Kulturstrand vor Ort in einer Ausstellung zu sehen sein. Begleitend dazu sind am Kulturstrand im kommenden Sommer mehrere öffentliche Diskussionen über die Zukunft des innerstädtischen Isarraums geplant.

Richtig interessant würde die öffentliche Diskussion werden, wenn das Deutsche Museum oder die Praterinsel folgen würden und die geplanten Umbauten und Umnutzungen ebenfalls in einem öffentlichen Wettbewerb thematisieren würden. So ließe sich das Maximum für die Münchnerinnen und Münchner, für die jeweiligen (Kultur-)Einrichtungen und für den öffentlichen Isarraum rund die kulturellen Einrichtungen herausholen.

Am 30.11.2011 plant zudem der Planungsausschuss des Münchner Stadtrats über die Ergebnisse eines stadtinternen Workshops vom 11.11.2010 (im ehem. Kaffeehaus Isarlust, dem heutigen DAV-Museum) und das künftige Vorgehen der LH München im innerstädtischen Isarraum zu tagen. Beschlossen könnte dabei werden eine sogenannte Rahmenplanung, die zunächst die grundsätzlichen planungsrelevanten Aspekte des innerstädtischen Isarraums erheben und einen planerischen Rahmen für die künftige Entwicklung des so widersprüchlichen wie spannenden Stadtraumes entwickeln soll.

Parallel zu den stadtinternen Planungen haben sich das Münchner Forum und die urbanauten mit der Gründung des „Arbeitskreis Isarlust“ gemeinsam und generationenübergreifend vorgenommen, die Debatte um den zukünftigen Umgang mit dem innerstädtischen Isarraum zwischen Cornelius- und Tivolibrücke auch öffentlich mit den Bürgerinnen und Bürgern aller Generationen zu führen. Derzeit feilt der Arbeitskreis bereits an den ersten thematischen Arbeitskreissitzungen, die in den nächsten Monaten in den zahlreichen Kultureinrichtungen im innerstädtischen Isarraum geplant sind. Wer zu den öffentlichen Sitzungen des Arbeitskreises eingeladen werden will, kann sich gerne hier für den Newsletter registrieren. Begonnen hatten der Arbeitskreis Isarlust seine Arbeit mit zwei öffentlichen Diskussionen, einer Auftakt-Sitzung in der Lukaskirche, einer Exkursion während dem Isarinselfestes und einer (Ex-)Exkursion an den Flaucher vor einigen Wochen.

Auch die Hochschulen verspüren Isarlust: zahlreiche Studenten an drei Lehrstühlen der Münchner Hochschulen beschäftigen sich derzeit mit dem innerstädtischen Isarraum. Der Lehrstuhl von Prof. Maria Auböck an der Kunstakademie, der Lehrstuhl von Prof. Regine Keller an der TU München und der Lehrstuhl von Prof. Tomas Valena an der Hochschule München. Wir freuen uns übrigens, dass alle drei genannten Professoren an der Jury des Kulturstrand-Wettbewerbs teilnehmen.

Wem’s zu mühsam ist all dies durch reale persönliche Teilnahme zu verfolgen, aber trotzdem an der Debatte teilnehmen will, der kann mit einem Klick auf diesen Link zur virtuellen  Facebook-Gruppe „Isarlust“ an der Diskussion mitwirken. Außerdem finden sich auf der Themenseite „Isarlust“ Links und Kurzinfos zu allen Baustellen rund um den innerstädtischen Isarraum.

Share
Posted on by Benjamin David. This entry was posted in Allgemein, Debatten und Vorträge, die urbanauten, Innerstädtischer Isarraum, Isarlust, Kulturstrand and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.