kunstwerkStadt – Urbanes Lernen

kunstwerkStadt ist ein Aktions- und Ausstellungsprojekt von PA/ Spielkultur e. V. im Auftrag des Jugendkulturwerk München/ Stadtjugendamt. Kooperationspartner ist das Kulturreferat der Stadt München mit den Abteilungen Freie Kunst im Öffentlichen Raum, Darstellende Kunst – Theater, Kulturelle Bildung. Zusätzlich unterstützt wird das Projekt von Stiftungen (a) und Sponsoren.

Der urbane Raum ist Anlass und thematisches Zentrum dieses kooperativen Aktions- und Ausstellungsprojektes. Das Interesse gilt aktueller Praxis und Diskursen der Kunst, Kunstvermittlung und kulturellen Bildung, die sich in die performative Verhandlung des öffentlichen Raumes einmischen, ihn kritisch hinterfragen und mitgestalten. Ein historisches Schlaglicht fällt dabei auf ein Kapitel Münchner Geschichte vor kunstpädagogischem Hintergrund: Die Gruppe KEKS, die Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre die Lebenswelt – und damit die Stadt – als „Lernraum“ thematisierte.Von hier aus entwickelte sich eine reiche Landschaft urbanen Lernens mit Kunst, Kultur und Spiel: Die breit aufgestellte Münchner Kinderkulturszene: historisch entwickelt von KEKS (Kunst, Erziehung, Kybernetik, Spiel, Soziologie) bis KiKS (Kinderkultursommer), von Modellen und Pilotprojekten hin zu nachhaltigen Netzwerken und Strukturen.

Salonveranstaltung zum Auftakt:

Urbanes Lernen – der öffentliche Raum als Kultur- und Bildungslandschaft
moderiert von Haimo Liebich, mit einer Begrüßung von Dr. Elisabeth Hartung, der Vorstellung des Projekts durch Tanja Baar, Martin Sailer und Wolfgang Zacharias, einer Präsentation von „Lotti Child“ aus London sowie Umtrunk und Imbiss zu guter letzt.

Zeit: Mittwoch, 13.04.2011, 1800 Uhr
Ort: Rathaus, Kleiner Sitzungssaal (Eingang Pforte beim Fischbrunnen)

Weitere Infos unter: http://www.kunstwerk-stadt.de/

Share
Posted on by Benjamin David. This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.