Isarflimmern auf dem Isarbalkon!

Pressemitteilung
Der Kulturstrand der urbanauten kommt wohl wieder, u.a. mit Willy Michl live an der Isar!
 
Heute, am 11. Mai 2010 um 14.00 Uhr, entscheidet der Münchner Stadtrat im großen Sitzungssaal über den Kulturstrand der urbanauten. Das Kulturprojekt wird – bei Zustimmung durch den Stadtrat – wieder auf dem Isarbalkon an der Corneliusbrücke vom 23.5. bis zum 29.8.2010 stattfinden. Dort gibt es pro Jahr ca. 100.000 Besucher an einem ansonsten menschenleeren Ort. Es gab dabei in den letzten zwei Jahren genau einen einzigen Fall von Ruhestörung (Quelle: Polizei, Kreisverwaltungsreferat, Bezirksinspektion, RGU/Lärmschutz & Beschluss des Bezirksausschuss 2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt vom 29.7.2008), den wir bedauern.
 
Die urbanauten möchten sich bei allen Beteiligten bedanken, die in den letzten Monaten für die Lösung dieser Quadratur des Kreises im öffentlichen Raum gearbeitet, ja gekämpft haben: dem Oberbürgermeister, den Stadträten, den Fraktionsvorsitzenden, den städtischen Referenten und ihren Mitarbeitern, aber auch den hunderten Münchnerinnen und Münchnern, die sich in den letzten Wochen für die „Erhaltung des Kulturstrands“ eingesetzt haben: sei es online bei Direkt zu Oberbürgermeister Ude (452 Pro-Stimmen & 11 Contra-Stimmen), in der Facebook-Gruppe „Bitte, bitte, bitte, gebt uns den Kulturstrand wir sind auch ganz brav (2.413 Mitglieder).
 
Ein großer Dank geht auch an unsere Mitarbeiter und Künstler, die erst eine Umplanung vom geplanten Starttermin 6.5. auf den 15.5. und nun noch mal auf den 23.5. mit übermenschlichem Kraftaufwand und großer Geduld bewältigt haben und dabei immer an eine Genehmigung geglaubt haben. Wir werden nun Tag und Nacht werkeln um am 23.5. am Isarbalkon startklar zu sein. Details zum Kultur- und Kinderprogramm finden sich bereits auf www.kulturstrand.org. Das große Highlight des Kulturstrand-Sommers wird sicher ein – wie immer am Kulturstrand kostenloses – Konzert von Isarindianer Willy Michl samt „Isarflimmern“ am 1. Juli 2010 auf dem Isarbalkon sein.
 
Lösung für Folgejahre in Sicht

An der erstmals in der Diskussion befindlichen Lösung für die Folgejahre wird auf den Gängen des Rathauses noch gearbeitet. Wir hoffen, dass hier der „gordische Knoten“ endlich durchschlagen wird und ein für kleine Organisationen wie die urbanauten und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung machbares Genehmigungsverfahren entsteht. Darüber hinaus hoffen wir, dass bei der Suche nach einem weiteren Ort einfließt, dass das temporäre Kulturprojekt der urbanauten im öffentlichen Raum „nicht gewinnorientiert“ ist (vgl. Prüfung durch das Baureferat im Auftrag des Oberbürgermeisters 2008).
 
Das mit dem Vater-Rhein-Brunnen an der Ludwigsbrücke bei SPD, CSU, Grüne/Rosa Liste und FDP ein zweiter Ort an der Isar im Gespräch ist, an dem das Projekt im jährlichen Wechsel mit der Corneliusbrücke stattfinden kann, freut uns (vgl. Münchner Merkur von heute). Für die Belebung dieses heruntergekommen und im Winter sogar für die Öffentlichkeit gesperrten öffentlichen Ortes wollen die urbanauten gemeinsam mit Architekturstudenten – mit machbarem Vorlauf – ein neues ortsbezogenes, gestalterisches Konzept für das Kulturprojekt im öffentlichen Raum entwickeln, dass darüber hinaus in der Lage ist dem rundherum im formaljuristischen Landschaftsschutzgebiet tosenden Autoverkehr den Schneid abzukaufen.
 
2007 hatten der Stadtrat und ebenso der Bezirksausschuss 1 Altstadt-Lehel bereits mit großer Mehrheit für den Kulturstrand der urbanauten am Vater-Rhein-Brunnen gestimmt, in der Folge wurde der Ort jedoch von den Juristen in der LBK trotzdem gestoppt.

Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne unter 0179 – 49 34 578 oder im Anschluss an die Stadtratssitzung vor Ort zur Verfügung.

Mit besten Grüßen,

Benjamin David
die urbanauten

—————————————–

die urbanauten
Benjamin David
Großmarkthalle
Altes Kontorhaus 1
Büro 315/ 316
Schäftlarnstraße 10
81371 München

089 – 5 18 18 740 (Büro)
089 – 540 34 361 (Fax)
0179 – 49 34 578 (mobil)

b.david@die-urbanauten.de
www.urbanaut.org

Share
Posted on by Benjamin David. This entry was posted in Kulturstrand. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.